„Ich verweigere den Kriegsdienst. Jetzt“

„Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden.“ Art. 4 Abs. 3 Grundgesetz

Die Kriegsdienstverweigerung (KDV) bleibt ein hochaktuelles Thema, auch wenn die Wehrpflicht in Deutschland momentan ausgesetzt ist. Sie ist nicht nur eine individuelle persönliche Entscheidung, nicht zu töten, sondern ein politisches Instrument der Kriegsverhinderung.

Eine Pflicht zum Wehrdienst besteht derzeit nur im Spannungs- oder Verteidigungsfall. Die Aussetzung kann allerdings jederzeit mit einfacher Mehrheit vom Deutschen Bundestag wieder rückgängig gemacht werden.

Es ist anzunehmen, dass bei Wiedereinführung des Kriegsdienstes im Spannungsfall die Hürden für eine Verweigerung deutlich höher liegen als jetzt.

Aktuell: Das finnische Militär hat im Zusammenhang mit der Ukraine-Krise 900.000 Reservisten über ihre Rolle im Ernstfall informiert. Einige Tausend, möglicherweise sogar Hunderttausend, Wehrpflichtige sind in den letzten beiden Jahren aus der Ukraine geflüchtet.

Wir rufen insbesondere alle Reservisten und Berufssoldaten und -soldatinnen auf, Gebrauch von Ihrem Grundrecht zu machen und den Kriegsdienst zu verweigern. Bekunden Sie offiziell Ihren Willen, Kriege verhindern und sich für Gewaltfreiheit einsetzen zu wollen – egal ob 23, 45 oder 59 Jahre.

Im Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr engagieren sich aktuell mehr als 115.000 Mitglieder. Insgesamt gibt es über 8.000.000 Reservisten der Bundeswehr. Als „Reservist“ gilt ein Bundesbürger, der mindestens einen Tag Wehrdienst in der Bundeswehr geleistet hat.

Wie verweigere ich jetzt: www.eak-online.de/kdv-antragsverfahren-und-auswirkungen

Um der Aktion noch mehr politische Kraft zu verleihen und unsere Regierenden unter Druck zu setzten, sich im Sinne des Friedens gegen Bundeswehreinsätze, Rüstungsexporte oder Atomwaffen usw. einzusetzen bitten wir Sie

- eine Kopie deines/Ihres Antrags mit der Begründung zur Kriegsdienstverweigerung an die Bundeskanzlerin zu schicken: Frau Bundeskanzlerin, Dr. Angela Merkel, Bundeskanzleramt, Willy Brandt Straße 1, 10557 Berlin

- und die DFG-VK zwecks statistischer Erfassung über die Verweigerung zu informieren. Wir behandeln selbstverständlich alle Daten vertraulich und verwenden keine persönlichen Daten weiter. Bitte Email an ba-wue@dfg-vk.de

Infos zur:

- Entwicklung der Bundeswehr von der Landesverteidigungs- zu einer Einsatzarmee

- NATO-Einsätzen (und NATO-Erweiterung)

- Kriegspropaganda

- Waffenproduktion

- deutschen Waffenexporten

- Atomwaffen

- Kooperation von Schulen und Hochschulen mit der Bundeswehr

gibt es auf unserer Themenseite: bawue.dfg-vk.de/themen/

 
Facebook E-Mail E-Mail