Sicherheit neu denken

Zivile statt militärische Sicherheitspolitik!

"Sicherheit neu denken - Von der militärischen zur zivilen Sicherheitspolitik" ist ein sowohl visionäres als auch konkretes Szenario. Es führt uns aus der Sackgasse einer Politik, die "Verantwortung" als militärische Stärke und Intervention missversteht und tagtäglich Menschenleben kostet. Das Ziel ist stattdessen eine Politik der Gewaltprävention und Kooperation.

Das Szenario lädt dazu ein, eine Zukunft zu denken, in der wir pro Jahr 80 Milliarden Euro für zivile statt für militärische Ziele investieren. Grundlage sind erprobte und realisierte Instrumente ziviler Prävention, gerechtes Wirtschaften, die Förderung nachhaltiger Entwicklung im Nahen Osten und Afrika sowie eine Wirtschafts- und Sicherheitspartnerschaft mit Russland bzw. der Eurasischen Wirtschaftsunion.

Das Szenario beschreibt fünf Säulen oder Handlungsfelder einer möglichen zivilen Sicherheitspolitik:

  • Gerechte Außenbeziehungen
  • Nachhaltige Entwicklung der EU-Anrainerstaaten
  • Teilhabe an der internationalen Sicherheitsarchitektur
  • Resiliente Demokratie
  • Konversion der Bundeswehr und der Rüstungsindustrie

Das Szenario knüpft an bereits Existierendem an. Denn Friedensfachkräfte sind bereits in vielen Ländern im Einsatz und Methoden der gewaltfreien Konfliktbearbeitung sind in der Praxis bereits erfolgreich eingesetzt worden. Institutionen wie etwa die OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) gibt es bereits, sie müssten aber massiv ausgebaut werden. 

Wenn wir es schaffen, die Abgeordneten des Deutschen Bundestags zu entsprechenden Beschlüssen zu bewegen, brauchen wir 2040 weder die Bundeswehr noch eine Rüstungsindustrie.

Die DFG-VK engagiert sich als Organisation für Sicherheit neu denken mit mehreren Personen. In Baden-Württemberg sind das Stephan Brües von DFG-VK Heidelberg sowie Roland Blach und Theodor Ziegler.

Ein Video und weiterführende Info

Sicherheit neu denken auf den Punkt gebracht

Ralf Becker erklärt in diesem Zweiminuten-Video die Kernpunkte von Sicherheit neu denken.

 

Sicherheit neu denken für Interessierte

Das Szenario Sicherheit neu denken ist im gleichnamigen Buch auf 160 Seiten detailliert beschrieben. Du kannst das Buch für 10 Euro erwerben oder alternativ kannst das ganze Buch oder eine Kurzfassung bei der Evangelischen Landeskirche in Baden als PDF herunterladen.

Weiterführende Informationen

  • Internetportal von Sicherheit neu denken mit ausführlichen Informationen https://www.sicherheitneudenken.de
  • Thomas C. Schwoerer vom DFG-VK-Bundessprecherkreis hat in einem Artikel für die ZivilCourage Nr. 1-2019 das Bestechende an Sicherheit neu denken kurz und prägnant beschrieben. zum Artikel
  • Sicherheit neu denken ist das Schwerpunktthema im FriedensForum Nr. 4-2020
Veranstaltungen und Termine

„Montalk“ -  eine fünfteilige Vortragsreihe mit Diskussion

"Wir denken Sicherheit neu"

Voraussetzungen und Wege zu einer zivilen Sicherheitspolitik

Der Vortrag und die Diskussion der Reihe "Montalk“ (für Montag und Talk) findet immer am ersten Montag im Monat statt, d.h. am 3. Mai, 7. Juni, 5. Juli, 6. Sept. und 4. Okt. jeweils 19.30 Uhr.

Die Leitung der Abende hat Stephan Brües, Koordinator der Initiative "Sicherheit neu denken" in der Rhein-Neckar-Region, Mitautor des Szenarios und aktiv in der DFG-VK-Gruppe Heidelberg und Ko-Vorsitzender des BSV, Bund für Soziale Verteidigung. Stephan gibt an jedem Abend eine kurze Einführung in das gesamte Szenario.

Veranstalter der Vortragsreihe ist die Evangelische Erwachsenenbildung Rhein-Neckar-Süd. Zur Online-Veranstaltung am ersten Abend bitte hier anmelden eeb.rns@kbz.de Das gilt auch für den Fall, dass weitere Veranstaltungen online stattfinden. Bitte vorher vergewissern. Weitere Einzelheiten stehen im Veranstaltungsflyer.

Die einzelnen Abende haben folgende Themen und Veranstaltungsorte

  • 3. Mai 2021, Online-Veranstaltung "Gerechte Außenbeziehungen": Wie ethisch kann Welthandel sein?" mit Joachim Langer
  • 7. Juni, Leimen, Ev. Gemeindehaus Leimen, Turmgasse 21, 69181 Leimen; "Resiliente Demokratie": Gewaltfrei Demokratie verteidigen, mit Renate Wanie
  • 5. Juli  2021, Bammental, "Nachhaltige EU-Nachbarschaft": Extremismusprävention und Bleibeperspektive im Sahel mit Anthea Bethge
  • 6. Sept.  2021, Ev. Gemeindehaus Leimen, Turmgasse 21, 69181 Leimen; "Internationale Sicherheitsarchitektur": Internationale Polizeiarbeit in einer Zivilen Sicherheitspolitik mit Theodor Ziegler
  • 4. Okt. 2021, Kath. Gemeindehaus Wiesloch, "Konversion": Geht es ohne Bundeswehr? mit Stefan Maass
Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram